Wir sind auf dem Weg

Zukunftspläne

Die Zusammenarbeit der Kirchengemeinden in Regionen ermöglicht eine bessere Organisation und hilft, sich Herausforderungen für die Zukunft zu stellen.

Die Verantwortlichen in der Region 5, also die Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher und die Pastorinnen und Pastoren und der Diakon, haben sich vor rund zwei Jahren auf den Weg gemacht, sich innerhalb der Region 5 zukunftsorientierter zu organisieren. Ein Grund mit dazu war, die zu erwartende schrumpfende Zahl von Gemeindemitgliedern und der abzusehende Ruhestand von Hauptamtlichen in der Region 5 entgegen zu wirken. Es wurde eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der Kirchenvorstände gebildet. Die Mitglieder dieser Arbeitsgruppe“ Regionale Beratung“ haben sich in vielen Sitzungen mit einer unabhängigen Gemeindeberatung getroffen.

Herauskristallisiert hat sich der Weg zur möglichen Gründung einer gemeinsamen Arbeitsgemeinschaft, die wiederum die Gründung eines gesamten Verbundenen Pfarramtes in der Region 5 voraussetzt.  

Mit einer gemeinsamen Arbeitsgemeinhaft könnten Synergieeffekte wirksam eingesetzt werden. In dieser neuen Arbeitsgemeinschaft wäre eine enge inhaltliche und personelle Zusammenarbeit geregelt. Zielführend wäre, die Versorgung durch Pastoren und Pastorinnen für die Gemeinden in der Region 5 langfristig zu sichern. Zu den Aufgaben des Vorstandes dieser Arbeitsgemeinschaft könnte zum Beispiel die Bildung von Pfarrbezirken und die Organisation von gemeinsamen Projekten gehören.

Die beteiligten Kirchengemeinden bleiben dabei rechtlich und in der Gestaltung ihrer Arbeit weiterhin selbstständig. Quelle: Kirchengesetz über die regionale Zusammenarbeit von Kirchengemeinden

(Regionalgesetz – RegG) vom 15. Dezember 2015.

 

Wenn Sie Fragen zur Position Ihrer Gemeinde dazu haben, sprechen Sie gerne die Mitglieder Ihres Kirchenvorstandes an.

Birgit Sterner, Regionalmanagerin der Region 5, Stand August 2021